404 Fehler werden auf Webseiten angezeigt, wenn eine URL nicht gefunden wird oder nicht existiert. Es steht für „Not found“ bzw. „Nicht gefunden“. Für den User ist dies eine nicht zufriedenstellende Erkenntnis, für Google heisst das, dass der User seine gesuchte Information nicht gefunden hat bzw. dass es einen defekten Link auf der Website gibt.

Ganz schlimm wird es dann, wenn die Website mit dieser URL im Zusammenhang mit Keywords gute Platzierungen in der organischen Suche hatte. In diesem Zusammenhang hat ein 404-Fehler zur Folge, dass das Ranking (Position in der Suchmaschine) verloren geht sobald der Google Crawler bemerkt, dass es diesen Link nicht mehr gibt.

Wie finde ich 404-Fehler

404-Fehlverlinkungen können entweder über die Google Search Console erkannt werden oder durch kostenpflichte Tools (Bsp.: Sistrix oder Ryte). In der Search Console wird jede einzelne 404-Seite separat aufgelistet und man hat die Möglichkeit die Fehlverlinkung als “behoben” zu markieren. Inwieweit dies einen positiven Effekt hat für die eigene Website ist nicht nachvollziehbar. Den besten Effekt erhält man, wenn man es gar nicht zu 404-Fehlern kommen lässt. Und selbst wenn es mal passiert, sollte man sehr schnell handeln.

Wie vermeide ich 404-Fehler

Grundsätzlich gilt: ein 404-Fehler kann schnell behoben werden und sollte im eigenen Interesse schnell behoben werden. Dies kann mit folgenden Methoden geschehen:

  • Nach Möglichkeit keine bestehenden URLs verändern
  • URLs, die geändert werden müssen, immer mit einem 301-Redirect (permanently moved) weiterleiten
  • Häufiger Fehler bei Relaunch – URL-Struktur vor dem Relaunch per 301-Redirect weiterleiten
  • Weiterleitungen an andere URLs sollten immer auf themenähnliche oder themengleiche URLs geschehen
  • Eine Weiterleitung auf die Startseite kann als Soft-404 angesehen werden